Bis nach Karlstadt… …und weiter – 69

Warum haben sich denn die beiden die letzten beiden Tage nicht mehr gemeldet? Wir sind noch am Leben und alles ist gut. Wir haben nur Marie bei einer Überraschung für Ihre Eltern geholfen. Sie dachten, dass Marie zu ihrer Silbernen Hochzeit noch im Urlaub ist und da konnten wir ja schlecht auf dem Blog, welche die beiden verfolgen die Bombe platzen lassen. Also deckten wir Marie durch aufschieben der Artikel.

Alles gute zur silbernen Hochzeit Antje und Axel! Auf die nächsten 25 Jahre!

Und weiter geht es mit dem Tagebuch;
Aufbruch. Nach einer abwechslungsreichen Zeit mit unseren Hamburger Freunden startete heute der letzte Abschnitt unserer Reise. Es geht wieder Richtung Hamburg.

Nach längerem Sortieren und Packen ging es wieder mal auf die Fahrräder. Fast schon ein ungewohntes Gefühl nach solch einer langen Pause. Doch schon nach ein paar hundert Metern, fühlte es sich wieder ganz normal an. Das Tagesziel für heute sollte Karlstadt sein. Knapp 100 Kilometer Strecke klang für uns nach einem guten Einstieg. Außerdem mussten wir mal wieder in eine Stadt, denn die Bremsbeläge sind mittlerweile fast nicht mehr existent.

So entspannt und schnell wie heute sind wir gefühlt bisher noch nie voran gekommen. Nach wenigen Kilometern Straße trafen wir auf den Radweg „Klarälven Banen“ dieser verläuft auf der ehemaligen Eisenbahnlinie bis nach Karlstadt und ist wunderbar ausgebaut und es macht richtig Spaß bei Sonne den Asphalt unter sich rauschen zu hören. Bei bestem Wetter konnten wir endlich mal die kurzen Hosen ausgiebig nutzen. Unter diesen wundervollen Voraussetzungen waren wir viel schneller als gedacht in Karlstadt. Schon um kurz nach 4 hatten wir die 92 Kilometer geschafft. Dort angekommen fuhren wir den ersten Fahrradladen an. Nach erfolgreichem Erwerb neuer Bremsbeläge ging es weiter in die Innenstadt. Ein wirklich nettes Städtchen mit einer menge Leben.

Da es nach dem kleinen Stadtbummel immer noch recht früh war, entschieden wir uns noch weiter bis nach Kristinehamn zu fahren. Doch das stellte sich als anstrengender dar, als gedacht. Schon ein paar Kilometer nach Karlstadt, fing Mein rechtes Knie an Probleme zu bereiten. Doch die Vorfreude auf eine warme Dusche auf einem Campingplatz machte die Schmerzen erträglich. Am Campingplatz angekommen, zeigte das Garmin Navigationsgerät140 Kilometer an. Nicht schlecht für den ersten Tag auf dem Fahrrad nach 10 Tagen Pause.

Nach einer warmen Dusche, leckeren Nudeln, dem obligatorischen Suchen nach Steckdosen und zwei Bierchen ging es in die Zelte. Wenn wir so weiter machen, sind wir noch in diesem Monat wieder in Hamburg. Doch dafür muss das Knie wieder schmerzfrei funktionieren.

One Comment on “Bis nach Karlstadt… …und weiter – 69

  1. Hallo Max, hallo Simeon,

    lieben Dank für die Glückwünsche zur Silberhochzeit. Die Überraschung mit Marie ist geglückt.
    Antje standen die Tränen in den Augen vor Freude, da wir die Hoffnung nach dem Blog mit den Elchen schon fast aufgegeben hatten, dass Sie es noch schaffen könnte. War halt nicht ideal von unserer Seite aus, ohne Marie zu informieren, in die Planung zu gehen. Aber so war die Überraschung perfekt und die Freude um so größer.
    Leider war Alles sehr trubelig, so dass wir erst jetzt unsern Kommentar abgeben können.
    Ich muss sagen der Blog hat mir sehr gefallen. Schöne Fotos, locker geschrieben. Ich weiß nicht ob ich das so könnte.

    PS: Wir hoffen das Knie von Max ist wieder i.O..

    Liebe Grüße von Antje und Axel

Kommentar verfassen